Der Teufelskreis der Überlastung

Der Teufelskreis der Überlastung

Im Zustand der Überlastung sind Gedankengänge und Handlungen oft nicht mehr zielführend. Es kommt zu Grübeln, Gedankenkreisen und innerer Anspannung. Dies führt häufig zu Schlafstörungen wodurch die Erholsamkeit des Schlafs nachlässt. Hierdurch sinkt die Leistungsfähigkeit und die Fähigkeit zur Problemlösung. Dies erhöht wiederum „den Andruck“, es werden Dinge verschoben, uneffektiv bearbeitet oder bleiben unerledigt liegen. Letztlich kann dies zu einem überlastungsbedingten Erschöpfungszustand oder einem Erschöpfungssyndrom führen. Dabei wird die Behandlung umso schwieriger und langwieriger, desto weiter der Prozess bei Behandlungsbeginn bereits fortgeschritten ist.

Die Folgen von Überlastung

Eine vorübergehende Überlastung stellt – abgesehen von einem schweren Trauma – üblicherweise keine Gesundheitsgefährdung dar. Problematisch wird Überlastung wenn diese sehr hoch wird und über längere Zeit anhält. Auf psychischer Ebene kann Überlastung zu einem Erschöpfungszustand oder einem Erschöpfungssyndrom führen. Zudem kann anhaltende Überlastung auch den Boden für die Entwicklung einer Angststörung bereiten. Unter Überlastung können sich auch psychosomatische Symptome entwickeln und chronifizieren. Nicht zuletzt kann dauerhafte Überlastung im Zusammenwirken mit anderen Faktoren auch zu zahlreichen körperlichen Erkrankungen wie Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Darmerkrankungen oder immunologischen Erkrankungen führen.

Wann und wie ist die Überlastung zu behandeln?

Überlastungssymptome sind keine Krankheit sondern sind als Warnzeichen zu verstehen. Bei anhaltender Überlastung können verschiedene psychische und körperliche Erkrankungen entstehen, weshalb über längere Zeit anhaltende Überlastungszustände zu vermeiden sind. Oft sehen die Betroffenen selbst aber keinen Weg aus der Überlastung und hier kann eine frühzeitige Behandlung die entscheidende Hilfe darstellen und das Auftreten einer Erkrankung verhindern helfen. Mit gezielt eingesetzten psychotherapeutischen Techniken kann der Teufelskreis meist rasch durchbrochen und die Entwicklung einer psychischen oder körperlichen Erkrankung verhindert werden. Im Bedarfsfall kann der Heilungsverlauf mit geeigneten Medikamenten unterstützt werden. Eine Medikation kann insbesondere bei Schlafstörungen und starker innerer Unruhe rasch Entlastung bringen und so dabei helfen den Teufelskreis möglichst rasch zu unterbrechen damit es wieder aufwärts gehen kann. Für die Abheilung reiner Überlastungssymptome sind meist zwischen 10 und 25 Behandlungsstunden erforderlich.