Psychosomatische Symptome

Was versteht man unter psychosomatischen Symptomen? Unter psychosomatischen Symptomen versteht man körperliche Symptome psychischer Herkunft. Bei körperlichen Symptomen im Rahmen von akutem Stress ist den Betroffenen die Ursache – also die psychische Belastung – in der Regel bewusst. So wissen manche Menschen, dass sie auf Belastung mit Magenschmerzen, Verdauungsschwierigkeiten oder Kopfschmerzen reagieren. Anders verhält es […]

Stressbedingte Veränderungen

Übermäßger Stress für auf Dauer zu zahlreichen psychischen und körperlichen Veränderungen. Diese Veränderungen sind mit den heute in der Stressmedizin zur Vefügung stehenden Methoden auch zuverlässig messbar. Vegetatives Nervensystem Im Rahmen von Stress kommt es typischerweise zu einer Überaktivierung des vegetativen Nervensystems. Diese Überaktivierung kann zu folgenden Symptomen führen: Herzrasen Atembeschwerden Blutdruckanstieg innere Unruhe Schwitzen […]

Zitat zu Burnout und Erschöpfung

„Durch die Leidenschaft lebt der Mensch, durch die Vernunft existiert er bloß.“ Nicolas Chamfort – DIE ZEIT vom 10.09.18, S. 3

Burnout und ärztliche Diagnosen

Aus ärztlicher Sicht kann sich dahinter sowohl eine Überlastungsreaktion als auch ein Erschöpfungssyndrom als auch eine Erschöpfungsdepression verbergen. Je nach dem was sich hinter dem Erschöpfungszustand verbirgt, ist auch eine andere Behandlung erfolgversprechend. Was ist eine Überlastungsreaktion? Unter massiver Stressbelastung kommt es zu einer Aktivierung des Organismus. Im Rahmen einer Überaktivierung kommt es typischerweise zu Symptomen […]

Stressmedizin bei Burnout

Durch eine lang andauernde Stressbelastung kann es zu verschiedenen Anpassungsprozessen des Organismus kommen. Die Reaktion auf eine hohe Stressbelastung unterscheidet sich von Mensch zu Mensch und hängt auch von der Genetik und der individuellen Vorerfahrung ab. So reagiert ein Individuum auf Stress mit einem Anstieg des Stresshormons Cortisol, bei einem anderem fällt die Konzentration von […]

Burnout, E-Mails und Beschleunigung

„E-Mails sind schneller und billiger als handgeschriebene Briefe. Weil das so ist, schreiben die Menschen sehr viel E-Mails. Laut einer Studie des McKinsey Global Institute verbringt der durchschnittliche Büroangestellte inzwischen rund einen Drittel seiner Arbeitszeit damit E-Mails zu verarbeiten. Um dem Problem zu begegnen, wird die Digitalisierung vorangetrieben, werden neue elektronische Kommunikationskanäle geschaffen. Das ist, […]

Zitat zum Zeitsyndrom

„Einst hatten wir Zeit. Ich weiss nicht, wer sie uns genommen hat. Ich weiss nicht, wessen Sklaven wir sind. Wir leben wie die Ameisen, drüben im Abendland.“ (Max Frisch)

Stressmedizinische Diagnostik

Übermäßiger Stress führt zunächst zu Stresssymptomen wie Reizbarkeit, innerer Unruhe, Stimmungsschwankungen und Konzentrationsstörungen. Hinzu können körperliche Stresssymptome wie Kopfschmerzen, Herzrasen, Atembeschwerden, Verdauungsbeschwerden oder Rückenschmerzen kommen. Mit dem Auftreten von Schlafstörungen erreicht die Stressbelastung ein kritisches Ausmaß da sich aus einer Schlafstörung rasch ein Erschöpfungszustand oder auch eine Erschöpfungsdepression entwickeln kann. Ein überlastungsbedingter Erschöpfungszustand wird heute umgangssprachlich meist als „Burnout“ bezeichnet. Mit […]

Zeitsyndrom

Giacomo Marramao beschrieb 2001 das sog. „Zeitsyndrom“. Er benannte damit das subjektive Gefühl des Zeitmangels und des Gehetztseins trotz objektiv vorhandener Zeit. Dieses Auseinanderweichen von gefühlter und vorhandener Zeit ist ein typisches Phänomen des „westlichen“ Lebensstils. Dabei ist das Gefühl der zunehmenden Beschleunigung des Alltags keine Einbildung, sondern eine Tatsache die mit unterschiedlichen wissenschaftlichen Verfahren […]

Beispiel für die Relevanz des gewählten psychotherapeutischen Verfahrens

Ausgangssituation Eine junge Studentin leidet kurz vor der abschließenden Staatsexamen in Jura unter plötzlichem Herzrasen, Schwitzen, Atemnot und Engegefühl im Brustraum. Dies sind typische Symptome einer Panikstörung. Kognitive Verhaltenstherapie Die Patientin stellt sich bei einem Verhaltenstherapeuten vor. Nach dem Erlernen bestimmter Atemtechniken, dem Durchbrechen belastender und immer wiederkehrender Gedanken („Was mache ich wenn ich das […]