• Psychosomatik & Psychotherapie

    Die Psychosomatische Medizin vereint ärztliche und psychotherapeutische Kompetenz.

1. Diagnostik

Zunächst muss die Ursache der Beschwerden geklärt werden.

2. Therapieplanung

Eine differenzierte Therapieplanung ist entscheidend für den Behandlungserfolg.

3. Behandlung

Die Behandlung sollte punktgenau an der richtigen Stelle ansetzen.

In unserem Gesundheitswesen gibt es in der Psychotherapie zwei Probleme mit erheblichen Auswirkungen auf die Versorgungsqualität und den Behandlungserfolg.

  1. In der Versorgung gibt es „Psychologen für die Psyche“ und „Ärzte für den Körper“. Psychische und psychosomatische Erkrankungen führen aber zu psychischen und körperlichen Symptomen und haben psychische und körperliche Ursachen. Der Patient weiß deshalb oft nicht, an wen er sich hier am besten wenden soll.
  2. Die meisten Psychotherapeuten sind nur in einem psychotherapeutischen Verfahren ausgebildet. Sie praktizieren also entweder Verhaltenstherapie oder tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie oder ein anderes Verfahren. Die unterschiedlichen Verfahren sind aber bei den verschiedenen Erkrankungen sehr unterschiedlich wirksam. Die besten Behandlungserfolge werden zudem mit einer Kombination unterschiedlicher psychotherapeutischer Verfahren erreicht.

Diese Problematik hat auch die Ärztekammer erkannt und den „Facharzt für Psychosomatik und Psychotherapie“ geschaffen.

Fachärzte für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie haben sowohl eine umfangreiche ärztliche als auch eine tiefgreifende psychotherapeutische Ausbildung. Die psychotherapeutische Ausbildung umfasst dabei mehrere Verfahren.

Der Facharzt soll psychische und körperliche Symptome kompetent abklären, das passende Verfahren klären, die unterschiedlichen Verfahren miteinander kombinieren und bei Bedarf auch eine geeignete Medikation ansetzen können.

Das ärztliche Fachgebiet der Psychosomatischen Medizin beschäftigt sich mit der psychotherapeutischen Behandlung folgender Erkrankungen:

Im Bedarfsfall kann die psychotherapeutische Behandlung durch eine sorgsam ausgewählte Medikation unterstützt werden.

Wie kann ich Ihnen helfen?

Psychosomatische Symptome

Brustschmerzen, Kopfschmerzen, Schwindel, Rückenschmerzen oder Atemnot haben häufig psychische Ursachen.

Angststörungen

Angst kann zu einem Teufelskreis zwischen Angst und angstbedingten körperlichen Symptomen führen.

Depressionen

Neben überlastungsbedingten Depressionen gibt es auch Depressionen ohne erkennbare Belastung.

Lebenskrisen

Im Rahmen von Lebenskrisen droht die Situation existenziell zu werden.