• Stressmedizin & Stressbewältigung

    Die Stressmedizin beschäftigt sich mit den psychischen und körperlichen Folgen von Stress.

1. Erkennung

Zunächst geht es um die Erkennung früher Warnzeichen.

2. Behandlung

Bei vorliegenden Risiken oder ersten Symptomen sind gezielte Maßnahmen zu ergreifen.

3. Gesunderhaltung

Hierdurch können Krankheiten verhindert oder früh wieder zur Abheilung gebracht werden.

Stressmedizin München

Eine übermäßige Stressbelastung kann zu folgenden Symptomen führen:

Geistes- und Gemütssymptome

Konzentrationsstörungen, Vergesslichkeit, innere Unruhe, nicht abschalten können, Reizbarkeit, Stimmungsschwankungen, gedrückte Stimmung, Interessenverlust, Unzufriedenheit, Ärger, Ängste, Grübeln, Gedankenkreisen, Blackout, Panikattacken, sexuelle Lustlosigkeit, Schlafstörungen, Krankheitsgefühl, reduzierte Leistungsfähigkeit, Erschöpfung, Tagesmüdigkeit

Neurologische Symptome

Spannungskopfschmerz, Migräne, Rücken- und Nackenschmerzen, Zähneknirschen, Muskelverspannungen, Muskelzuckungen, Zittern, Schwindel, Schwitzen, Hörstörungen

Herz, Kreislauf und Atmung

Herzrasen, Herzstolpern, Herzrhythmusstörungen, Herzschmerzen, Engegefühl im Brustkorb, Druck auf der Brust, Druck im Kopf, Kreislaufschwäche, Atembeschwerden

Magen und Darm

Sodbrennen, Magenschmerzen, Verdauungsbeschwerden, Durchfall, Verstopfung

Stressmedizinische Diagnostik

Dauerhafter Stress kann zu einer Überaktivierung des vegetativen Nervensystems und einem relativen Cortisolmangel und Serotoninmangel führen. Mit Hilfe moderner stressmedizinischer Untersuchungsverfahren sind diese diskreten Veränderungen auch direkt oder indirekt messbar.

Bei komplexen Fragestellungen arbeite ich mit dem Testkit Neuropattern. Es besteht eine langjährige Zusammenarbeit mit Prof. Dirk Hellhammer und dem Forschungsinstitut daacro in Trier. Auf Basis der Befunde kann dann eine passgenaue Behandlung geplant werden. So kann in bestimmten Fällen neben Maßnahmen zur Verbesserung der Stressbewältigung die Einnahme bestimmter Nährstoffe, pflanzlicher Präparate oder auch Medikamente sinnvoll sein.

Stressbewältigung München

Stress kann mit Hilfe der richtigen Maßnahmen rasch und nachhaltig reduziert werden. Die besten Behandlungserfolge sind mit einer Kombination unterschiedlicher Behandlungsansätze zu erreichen:

Behandlungsansatz der Verhaltenstherapie:

  • Erhöhung der Achtsamkeit
  • Suche nach geeigneten Formen der Entspannung
  • Optimierung des Zeit- und Stressmanagements
  • Psychohygiene in Bezug auf Schlaf und digitale Medien

Behandlungsansatz der psychodynamischen Psychotherapie:

  • Veränderung innerer Einstellungen
  • Klärung innerer Konflikte
  • Klärung zwischenmenschlicher Konflikte
  • Verbesserung der Emotionswahrnehmung
  • Verbesserung der Emotionsregulation

Dabei führen die genannten Maßnahmen der Verhaltenstherapie meist zu einer raschen Abheilung der Symptome. Um auch einen nachhaltigen Behandlungserfolg zu erzielen, bette ich die verhaltenstherapeutischen Behandlungstechniken immer in eine psychodynamische Psychotherapie ein.

Insgesamt stehen heute in den unterschiedlichen psychotherapeutischen Verfahren hervorragende und nachweislich wirksame Techniken zur Stressbewältigung und Stressreduktion zur Verfügung.

Im Bedarfsfall kann die Stressbewältigung durch bestimmte Nährstoffe, pflanzliche Präparate oder auch spezifische Medikamente unterstützt werden. Dabei ergibt sich die Wahl des Präparats aus den Ergebnissen der stressmedizinischen Diagnostik. Eine ergänzende Medikation empfiehlt sich insbesondere bei Schlafstörungen, starker innerer Unruhe und ausgeprägten Erschöpfungszuständen im Sinne von Burnout.

Wie kann ich Ihnen helfen?

Stresssymptome

Stresssymptome zeigen die Grenzen der Belastbarkeit auf und sind als Warnzeichen zu verstehen.

Schlafstörungen

Mit dem Auftreten von Schlafstörungen erreicht die Stressbelastung ein kritisches Ausmaß.

Burnout

Anhaltende Überlastung kann zu einem stressbedingten Erschöpfungszustand führen.