• ADHS

ADHS sicher erkennen und erfolgreich behandeln

Die Symptome von ADHS stellen für die Betroffenen oft eine massive Belastung dar und es entsteht meist das Gefühl eines „sinnlosen Kampfs gegen Windmühlen“.

Die Kernsymptome von ADHS bestehen aus Hyperaktivität, Aufmerksamkeitsstörung und Impulsivität.

ADHS ist aber mit den heute zur Verfügung stehenden Möglichkeiten sehr gut zu behandeln und es gibt damit doch einen Weg zu einem zufriedenen und ausgefüllten Leben.

ADHS Behandlung: Beispiele aus unserer Praxis

Ein 40-jähriger Ladenbesitzer leidet immer wieder unter Panikattacken und zahlreichen Ängsten. Die Ängste werden immer bedrohlicher und beziehen sich verschiedene Lebensbereiche. Der Patient fühlt sich nicht mehr in der Lage zu arbeiten, bleibt zu Hause, lenkt sich mit Computerspielen ab und betäubt abends seine Verzweiflung mit Alkohol. Die berufliche Situation wird immer schlechter, der Patient zieht sich zurück und kann auch für seine Frau und seine beiden Kinder nicht mehr da sein. Dabei weiß er gar nicht was mit ihm los ist. Wie kann diese Situation überwunden werden?

Eine 34-jährige Marketingdirektorin hat schon in den unterschiedlichsten Ländern gearbeitet. Sowohl beruflich als auch privat kam es aber immer wieder zu zwischenmenschlichen Konflikten. In einer zwischenmenschlich schwierigen Situation mit ihrem Vorgesetzten kündigte die Patientin spontan ihre Stelle um “woanders von vorne” anfangen zu können. Durch die Kündigung kam die Patientin dann aber unter Druck und die jetzige Stelle verschlechterte eigentlich ihre berufliche Situation. Nun ist sie in einem Land in welchem sie nicht sein will und in einem Job welchen sie nicht machen will. Ihre beruflichen und privaten Beziehungen hat sie auch verloren. Was hilft in einer solchen Situation?

Ein 42-jähriger Vertriebsleiter meint einen „Burnout“ zu haben da er “einfach nicht mehr könne”. Er leidet unter ständiger innerer Anspannung und der Sorge um seinen Beruf und seine Gesundheit. Den Dauerkonflikt mit seiner Ehefrau kann der Patient auch nicht lösen. Sie würden in der Partnerschaft “irgendwie immer aneinander vorbeireden“ und die ständigen Auseinandersetzungen würden einfach keine Klärung bringen obwohl er sich das wünsche. Gleichzeitig brauche er aber die Kraft um die Herausforderungen in seinem Beruf irgendwie zu meistern. Was tun?

Alle drei Krankheitsbilder sind anonymisiert und biographisch verändert worden.

ADHS Diagnostik und Therapie in München

Bei ADHS besteht das Hauptproblem oft darin, dass die Krankheit erst gar nicht erkannt wird. Dabei gehört die Diagnose ADHS zu den schwierigsten Diagnosen der Psychiatrie bzw. der Psychosomatischen Medizin.

Auch die Therapie von ADHS ist schwierig da es hier unterschiedliche Möglichkeiten gibt und die einzelnen Therapiebausteine sinnvoll ineinandergreifen sollten. Dabei kann ADHS sowohl medikamentös als auch psychotherapeutisch behandelt werden. Optimal ist meist eine Kombination von Medikation und Psychotherapie.

In unserer Praxis in München wird zunächst abgeklärt ob eine Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) vorliegt und um welche Form davon es sich handelt. Anschließend kann eine medikamentöse Behandlung geplant werden. Zudem klären wir die psychischen Auswirkungen der Erkrankung und suchen mit Ihnen gemeinsam den in Ihrem Fall passenden psychotherapeutischen Ansatz. Mit dieser Vorgehensweise lässt sich ADHS meist sehr gut erkennen und behandeln.

Termine vor Ort oder per Videosprechstunde

Unsere Praxis hat ihren Sitz in München. Die Termine können persönlich vor Ort oder online per Videosprechstunde wahrgenommen werden.

Ein paar Worte über mich

Dr. med. Robert Willi

Nach einer ärztlichen und psychotherapeutischen Ausbildung von über 17 Jahren bin ich seit 2013 als Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in München-Neuhausen niedergelassen. Zielsetzung meiner Tätigkeit ist es psychische Erkrankungen im Vorfeld zu vermeiden bzw. bereits vorhandene Erkrankungen psychotherapeutisch möglichst rasch und nachhaltig zu behandeln. Dabei kann die psychotherapeutische Behandlung im Bedarfsfall auch medikamentös unterstützt werden. Als Arzt und Psychotherapeut führe ich eine Privatpraxis für Privatpatienten und Selbstzahler in München.

Ein paar Worte über mich

Dr. med. Sabine Willi

In meiner Ausbildung zur Fachärztin für Allgemeinmedizin versuchte ich immer den betroffenen Menschen und nicht nur die Symptome zu behandeln. Der enorme Zeitdruck in den Kliniken und Praxen lies eine derartige Form der Medizin aber nicht zu. So wechselte ich nach Abschluss meiner Facharztausbildung in die Psychotherapie und spezialisierte mich hier auf die psychodynamische Psychotherapie.

ADHS Test

Für die Diagnosestellung ist immer die fachliche Einschätzung eines entsprechend spezialisierten Facharztes entscheidend. Diese fachliche Einschätzung sollte aufgrund von mehreren Gesprächen erfolgen und wenn möglich durch eine analoge oder digitale Testdiagnostik unterstützt werden. Die Diagnose ADHS sollte also nicht über eine Fragebogendiagnostik allein erfolgen.

Die Diagnosestellung bei ADHS ist so schwierig da die „typischen Symptome“ von ADHS auch bei Gesunden vorkommen. Zudem gibt es auch viele psychische Erkrankungen, welche zu Symptomen führen welche ADHS „zum Verwechseln ähnlich“ sehen. Hier ist insbesondere an die agitierte Depression, an bipolare Störungen und an bestimmte Angsterkrankungen zu denken.

Für die Diagnosestellung von ADHS müssen deshalb nicht nur die gegenwärtigen Symptome, sondern eben auch die Beschwerden in der Vergangenheit beachtet werden. Zudem ist entscheidend in welchem Alter die Symptome begannen und ob auch Angehörige unter einer ähnlichen Symptomatik leiden bzw. gelitten haben.

ADHS Symptome

Folgende Symptome können im Rahmen von ADHS auftreten:

  • Konzentrationsprobleme, Ablenkbarkeit, Unaufmerksamkeit, verträumt sein
  • Nervosität, Zappelig sein, geringes Durchhaltevermögen mit vorzeitigem Abbruch von Tätigkeiten
  • Aufbrausendes Verhalten, Wutanfälle, Gefühlsausbrüche, Ärger, starke Stimmungsschwankungen
  • Impulsivität, handeln ohne nachzudenken, Verlust der Selbstkontrolle, Neigung zu unvernünftigen Handlungen (hohe Risikobereitschaft, Alkohol, Drogen)
  • Einerseits oft rebellisch-aufsässig, andererseits oft ängstlich, besorgt, depressiv, unglücklich, geringes Selbstwertgefühl und Schuldgefühle
  • Probleme mit anderen Menschen, Schwierigkeiten mit beständigen Freundschaften, Probleme mit Autoritäten, oft Probleme mit Mathematik oder Rechtschreibung

ADS Symptome

Bei ADS liegt keine relevante Hyperaktivität vor weshalb “ADHS ohne H” reihenweise übersehen wird. Dabei wird die Erkrankung häufig sowohl von den Ärzten, Psychologen und Lehrern, als auch von den Betroffenen selbst “übersehen”. So sind die Betroffenen häufig verträumt oder desorganisiert, sehen darin aber mehr ihren Charakter als eine Erkrankung.

Die Diagnose von ADS stellt deshalb eine besondere diagnostische Herausforderung dar. Nach einer erfolgreichen Diagnosestellung profitieren die Betroffenen oft erheblich von einer medikamentösen und psychotherapeutischen Behandlung weshalb die Erkennung eben so wichtig ist.

ADHS Erwachsene

Die genannten Symptome sind die typischen Symptome im Kindesalter. Im Erwachsenenaltern können sich die Symptome verändern oder verschieben da die Betroffenen gelernt haben damit umzugehen. Ein bis ins Erwachsenenalter unerkannt gebliebenes ADHS ist deshalb oft besonders schwer zu erkennen.

ADHS Behandlung mit Psychotherapie

Die Psychotherapie von Patienten mit ADHS ist anspruchsvoll da die Betroffenen von den üblichen psychotherapeutischen Behandlungsansätzen oft nicht profitieren. Bei ADHS ist deshalb eine besondere Form von Psychotherapie sinnvoll. So kann es im “falschen” Verfahren zu erneuter Frustration kommen da die Betroffenen dann das Gefühl haben „selbst in der Psychotherapie zu versagen“. Dies erleben ADHS-Patienten nicht selten.

Dabei ist die passende Form der Psychotherapie vom Einzelfall abhängig. Oft empfiehlt sich hier eine Kombination von verhaltenstherapeutischen und psychodynamischen Behandlungselementen wobei es aber oft so ist, dass die Betroffenen nur mit passender Medikation von der psychotherapeutischen Behandlung auch profitieren können. Psychotherapie und Medikation sind also bei ADHS meist kein Widerspruch.

ADHS Medikament

Die medikamentöse Behandlung bildet nach den heutigen Leitlinien die Basis der Behandlung von ADHS. Zusätzlich wird aber eine Psychotherapie empfohlen wobei diese aber recht spezifisch sein sollte. Die medikamentöse Behandlung erfolgt meist mit Stimulanzien wie Methylphenidat (z.B. Ritalin oder Medikinet). Es gibt aber auch noch verschiedene andere Substanzen zur Behandlung von ADHS. Wichtig ist dabei eine individuelle Wahl des passenden Medikaments und eine sorgfältige Dosierung.

Vor Beginn der Medikation sollten bestimmten körperliche Erkrankungen ausgeschlossen werden. Dabei ist insbesondere an Herzerkrankungen zu denken. Die Medikation hat oft einen erstaunlichen Erfolg und es gibt Patienten welche geradezu einen „Schalter-Effekt“ erleben. Dies ist aber nicht immer so. Allgemein kann aber gesagt werden, dass die Medikamente bei ADHS zu den am besten wirkenden und nebenwirkungsärmsten Substanzen der Psychiatrie gehören. ADHS lässt sich damit oft ausgesprochen gut behandeln was dann auch oft erst eine erfolgreiche Psychotherapie möglich macht.

Dabei sollten Medikamente aber nur eingesetzt werden, wenn eine kompetente fachärztliche Diagnose und ein deutlicher Leidensdruck bzw. eine psychische Erkrankung vorliegt. Leichte Formen von ADHS können auch rein psychotherapeutisch behandelt werden wobei auch hier ein Medikationsversuch sinnvoll sein kann da sich viele Betroffene die tiefgreifende Wirkung der Stimulanzien gar nicht vorstellten können und deshalb erst nach der Einnahme wissen was hier möglich ist. Dabei kann eine testweise Einnahme auch über kurze Zeit erfolgen und dann wieder problemlos abgesetzt werden.

ADHS erkennen und mit der Therapie beginnen

Der erste Schritt bei Psychotherapie München ist immer ein Vorgespräch mit einer Länge von 25 Minuten. Im Rahmen des Vorgesprächs kann Ihr Behandlungsanliegen kurz besprochen und die weitere Vorgehensweise abgestimmt werden. Im Vorgespräch können dann auch Termine für die weitere Abklärung vereinbart werden.

Unsere Praxis hat ihren Sitz in München. Die Termine können persönlich oder online per Videosprechstunde wahrgenommen werden. Bitte beachten Sie dabei, dass es sich um eine Privatpraxis handelt.

Bei bestehendem Wunsch nach einer Terminvereinbarung benutzen Sie bitte unser Kontaktformular.