Serotoninmangel

Was ist ein Serotoninmangel?

Unter einem Serotoninmangel versteht man eine erniedrigte Konzentration des Botenstoffs Serotonin im Gehirn. Serotonin beeinflusst und reguliert die Stimmung, den Antrieb und vermittelt Entspannung und Wohlbefinden. Deshalb wird Serotonin oft auch als „Glückshormon“ bezeichnet. Zudem fördert Serotonin den Schlaf. Serotonin wird hauptsächlich im Tiefschlaf produziert, weshalb durch einen Serotoninmangel auch ein Teufelskreis entstehen kann. Der Serotoninmangel erschwert das Einschlafen, der fehlende oder gestörte Tiefschlaf reduziert die Serotoninproduktion wodurch sich der Schlaf dann wieder verschlechtert. Zusammen mit dem parasympathischen Anteil des vegetativen Nervensystems aktiviert Serotonin zudem die Verdauung und den Stoffwechsel. Serotonin und Parasymathikus können auch als Erholungssystem (trophotropes System) des Organismus verstanden werden. Bei einem Ungleichgewicht des Erholungssystems mit dem System der Aktivierung bzw. der Energieversorgung kann es zu verschiedenen körperlichen und psychischen Symptomen kommen.

Welche Ursachen gibt es?

Ein Serotoninmangel kann auf unterschiedliche Weise entstehen. Die Fähigkeit zur Produktion von Serotonin hat auch mit genetischen und frühkindlichen Belastungen zu tun. Hauptursache für einen Serotoninmangel im Erwachsenenleben sind jedoch psychische Belastungen und lang anhaltende Stressbelastungen. Zudem können stressbedingte Schlafstörungen zur Entwicklung eines Serotoninmangels beitragen. Eine zusätzliche Verstärkung des Serotoninmangels kann durch einseitige Ernährung im Rahmen anhaltender Stressbelastung entstehen. Daneben können auch körperliche Faktoren wie chronische Infektionen oder Darmerkrankungen durch die Aktivierung proinflammatorischer Zytokine zu einem Serotoninmangel führen oder beitragen.

Welche Symptome hat ein Serotoninmangel?

Mögliche Symptome eines Serotoninmangels sind:

  • Erschöpfung und Müdigkeit
  • Innere Anspannung und Nicht-Abschalten-Können
  • Reizbarkeit und Aggressivität
  • Gedrückte Stimmung
  • Schlafstörungen
  • Veränderungen des Appetits und der sexuellen Lust
  • Verstärkte Schmerzwahrnehmung

Auf körperlicher Ebene spielt Serotonin eine Rolle bei der Entstehung von Kopfschmerz/Migräne, dem Reizdarmsyndrom und dem prämenstruellen Syndrom (PMS). Zu einem Serotoninmangel kann es auch im Rahmen von Angststörungen und Depressionen kommen.

Wie diagnostiziert man einen Serotoninmangel?

Beim Serotoninmangel handelt es sich um einen Botenstoffmangel im Gehirn. Botenstoffe wie Serotonin, Noradrenalin, Acetylcholin, Dopamin und GABA sind zwar in Blut oder Urin messbar, die in Blut oder Urin gemessenen Konzentrationen lassen aber keine zuverlässige Aussage über die Konzentration der Botenstoffe im Gehirn zu. Dies gilt auch für deren Abbauprodukte. So lässt auch die häufig empfohlene Messung von 5-Hydroxyindolessigsäure (HIES) in Blut oder Urin (aufgrund der Blut-Hirn-Schranke) keine Rückschlüsse auf die Konzentration von Serotonin im Gehirn zu. Hierzu muss 5-Hydroxyindolessigsäure in der Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit (Liquor) bestimmt werden. Dabei muss aber die Materialentnahme über eine Liquorpunktion erfolgen. Diese ist zwar üblicherweise nur wenig schmerzhaft, birgt aber einige Risiken. Der Nachweis eines Serotoninmangels über eine Liquorpunktion ist deshalb derzeit nur im Rahmen von Forschungsarbeiten (Beispiel) zu rechtfertigen. Der Nachweis eines Serotoninmangels ist aber üblicherweise aber auch gar nicht erforderlich da sich ein Serotoninmangel – für den geübten Untersucher – auch sehr gut an den bestimmten Symptomen erkennen lässt. Auch eine rasche Abheilung der Symptome bei Gabe eines Serotonin-Wiederaufnehmehemmers (SSRI) spricht für das Vorliegen eines – zuvor vorliegenden – Serotoninmangels.

Wie behandelt man einen Serotoninmangel?

Ein Serotoninmangel kann mit unterschiedlichen Maßnahmen behoben werden. Die Wahl der passenden Maßnahmen hängt vorwiegend vom Schweregrad des Serotoninmangels ab. Stress und psychische Belastungen können am besten mit Hilfe einer Verhaltenstherapie oder einer psychodynamischen Therapie reduziert werden. Hierdurch normalisiert sich mittelfristig üblicherweise auch der Serotoninspiegel. Bei Schlafstörungen, Angststörungen und Depressionen kann auch eine ergänzende Medikation hilfreich sein. Bei leichtem Serotoninmangel kann hier auch eine Behandlung mit der Aminosäure L-Tryptophan (5-Hydroxy-Trypotophan/ 5-HTP) sinnvoll sein. Mit Hilfe der Medikamentengruppe der sog. Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) lässt sich auch ein ausgeprägter Serotoninmangel innerhalb weniger Tage bis Wochen normalisieren. Wenn parallel zur Medikamenteneinnahme die Stressursachen reduziert bzw. die Stressbewältigung verbessert wird, kann die Medikation mit SSRI dann meist wieder rasch reduziert und schließlich abgesetzt werden.

In der Praxis für Psychotherapie München wird zunächst die Ursache des Serotoninmangels geklärt. Anschließend wird eine passgenaue Behandlung geplant damit die Beschwerden rasch und nachhaltig abklingen.

Mehr Informationen zur Behandlung

Ihr Psychotherapeut in München